Gedanken zu „Urlaubsseminar

  1. In meinen Augen, was dich Pamela auszeichnet neben deinen Qualifikationen sind deine Herzenswärme, deine ruhige, liebevolle, klare, bodenständige Art und Kommunikation im vermitteln der Tantramassage auf gleicher Ebene mit den Teilnehmer, das schafft gleich Vertrauen und die Möglichkeit sich zu öffnen und in die Thematik einzusteigen, sich einfach fallen lassen im Wissen das du Da bist und einen auffängst.

  2. Hallo Pamela,
    Noch immer klingt dein Seminar in mir nach.
    Vermutlich werde ich diese intensiven Erlebnisse niemals vergessen. Meine Einstellung zu mir selbst und vor allem zu meinen Mitmenschen hat sich geändert. Respekt, Verehrung und Nähe sind mir seit dem Seminar sehr wichtig geworden.
    Nochmals vielen Dank

    Namaste

  3. Liebe Pamela, eine Woche ist nun seit unserer gemeinsamen Zeit vergangen. Es war für mich unglaublich toll. Ich habe mal wieder Begrenzungen überwunden, aber auch Grenzen gesetzt, mich für wunderschöne Begegnungen geöffnet, mich meiner Scham gestellt, habe meinen Körper mit allen Sinnen wahrgenommen und bin mir selbst dabei wieder näher gekommen. Liebevollen Dank!

    Es ist nicht die Massage alleine, es ist dieser heilige Raum, der alles in einer ursprünglichen Selbstverständlichkeit erscheinen lässt.
    Es ist diese süße Sinnlichkeit, die entspringt aus dem Moment der eigenen Präsenz.
    Der Tanz der Körper, die eins werden und sich ihrer Lebendigkeit hingeben.
    Shakti und Shiva, Energie und Bewusstsein, vereinigen sich zu einer ekstatischen Kraft.
    Die ehrliche Verehrung des Anderen, die mich bis ins Innerste ergreift und berührt.
    Die absichtslose Begleitung in meinem Sein, in meiner Sexualität, in meiner wahren Natur.
    Eine Reise in den Tempel meiner Seele.
    Namasté

  4. Öl-Massage-Ritual …..Hmmmm…..

    Mein erstes Ölritual liegt schon mehrere Jahre zurück und doch erinnere ich mich immer noch mit großer Freude an die genussvollen und so be-sinnlichen Stunden im Kreis mit liebevollen und achtsamen Menschen an einem schönen Ort. Ich sehe ihn vor mir: Kerzenschein, weiche Matten und eine riesengroße Plastikauflage als Schutz für Matten und Boden. Ich nn der Mitte der Mensch, manche Menschen haben ihre Bikinihosen an, andere sind nackt. Wir beginnen das Ritual mit verbundenen Augen, zum Schutz der Augen vor dem Öl. Ich hatte vorher außerhalb der Paarbeziehung noch keine Tantramassage erlebt und so ist es für mich ein besonders sinnliches Erlebnis mit meinem nackten und eingeölten Körper andere Menschen, Männer und Frauen liebevoll und achtsam zu begegnen.

    Bald ist alles ganz ganz ölig, glitschig und in mir entdecke ich eine große kindliche Freude, wenn ich einfach so dahin rutsche. Über den Boden oder einen anderen Körper. Mal auf dem Bauch und mal mit dem Rücken. Nach einiger Zeit verschwinden die einzelnen Körper in meiner Wahrnehmung immer mehr. Es gibt nur einen angenehmen großen Knäuel, ein Meer an Berührung, ich spüre Weichheit und Knochen, Wärme, Arme, Hände, Füße, Beine, nackte, ölige Haut und ich einmal am Rand und dann wieder mittendrin. Wonne pur.

    Später löst sich der Knäuel wieder auf. Es bilden sich ganz natürlich Gruppen aus 2 oder 3 Menschen, die miteinander in Kontakt sind, sich im Arm halten und ausruhen zarte Berührungen geben und empfangen. Das erste mal in meinem Leben berühre ich ganz zart den Körper einer anderen Frau, spüre die Wärme des Körpers und empfinde eine große Freude, dass ich das alles so einfach erleben darf.

    Ich bin dankbar für dieses Erlebnis und dankbar für die Regeln, die wir vorher gemeinsam vereinbart hatten und die es mir erlaubt haben, ganz ohne Sorge in diese Begegnungen zu gehen. Ich danke den Menschen, die dabei waren und mir dieses Erlebnis ermöglicht haben, und die mit ihrer Achtsamkeit dazu beigetragen haben, dass es ein rundum wundervolles Geschehen werden konnte. Und seitdem frage ich immer wieder: Wann gibt es das nächste Öl-Massage

    Herzliche Grüße von Hildegard

  5. „Vielen Dank für den ganz tollen Abend. Ich habe wieder mal intensiv mein Körper gespürt und es ist ein herrliches Gefühl.“

  6. „Danke Christina, du machst die Abende immer zu einem Erlebnis und wir gehen beide immer sehr angefüllt und warm raus. Weiter so! Mein Thema, das Annehmen, wurde da sehr berührt und hat mir Gänsehaut beschert, habe gestern noch gemerkt, wie mich der Abend angerührt hat. So viel Liebe, ohne Erwartungen, ohne Wertung, das tut gut….“

  7. „Liebe Christina, es war wirklich wunderschön, erstaunlich, was bei dir alles möglich ist !“

  8. „Deine Arbeit finde ich einfach richtig gut! Deine direkte, klare Art Kontakt, Begegnung, Berührung herzustellen und Grenzen zu beachten ist sehr wohltuend. Deine Lebendigkeit, Deine absolute Präsenz als Frau, … Deine Fachlichkeit, Deine Erfahrung und Dein Wissen schätze ich als Frau sehr!!!“

  9. „Gestern bekam ich die Antwort darauf, auf das was ich brauche. Endlich zu meinen Bedürfnissen zu stehen.
    Die Erkenntnis daraus ist, das ich mir erlaube auszuprobieren wer/was für mich der ‚Richtige‘ ist. Es war eine sehr schöne Erfahrung, ja eine Bereicherung für mich, wie ehrlich die Männer ihre Bedürfnisse aussprachen! Und irgendwie eine Art Trost, dass wir, Männer wie Frauen, groß oder klein im Grunde genommen alle die selben haben.“