Meine Top 5 Hör & Bücher

Hörbuch „Make Love – Ein Aufklärungshörbuch ist eine runde Sache.

Von den Autorinnen des Buches Make Love, Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski. Ihnen gelingt ganz Außergewöhnliches. Sie schreiben über Sex, wie über Sex geschrieben werden sollte: Ohne falsche Zurückhaltung und doch mit einer gewissen Zärtlichkeit. Sie vermeiden das Trockene, das man von einem Aufklärungsbuch erwarten könnte und sind der Wahrheit verpflichtet, d.h. sie unternehmen den Versuch, die zahlreichen Sexmythen zu entkräften, die sich durch Pornographie und Medien aufgebaut haben. Ihr Buch richtet sich vor allem an Jugendliche, d.h. aber nicht, dass man als junger Erwachsener hier nichts lernen kann. Ja, ist echt super geschrieben und kein Thema wird ausgelassen. Selbst die Themen, die für Eltern noch so unter die Schmutznische fallen, werden hier ziemlich locker behandelt. Die Bilder lassen nichts aus. Deswegen eher was für ältere.

Die Sprache, die Fotografien, die zahlreichen Infografiken – all das macht einfach Spaß zu lesen. Und man lernt eine Menge dabei, auch wenn man dachte, schon alles gesehen zu haben. Das Buch gehört daher in die Hände all derer, die sich für ihre eigene Sexualität interessieren und entweder jetzt schon oder in Zukunft mit Jugendlichen arbeiten wollen.


Hörbuch David Schnarch – Die Psychologie sexueller Leidenschaft

Niemand ist zu Beginn einer Paarbeziehung beziehungsfähig – das werden wir erst in der Beziehung selbst
Ratgeber kommen und gehen, aber dies Buch konnte ich nicht mehr weglegen. Das Buch war wie eine Erleuchtung im dunklen Zeitalter des Dating- und Beziehungswahns, endlich jemand der aufräumt und Klarheit schafft über das was in Männern und Frauen vorgeht. Vergessen sind alte Gerücht und Klischees über die Inkompatibilität der beiden Geschlechter, denn man muss es nur verstehen, das andere Geschlecht. Mit der „Psychologie sexueller Leidenschaft“ hat David Schnarch ein gelungenes Werk  vollbracht, endlich können wir aufatmen und einer monogamen Beziehung steht dank ihm nichts mehr im Wege.

Bücher & Film

Die Psychologin und Sexologin Ann-Marlene Henning schreibt unverblümt aus ihrer Liebespraxis

Sexuelle Erlebnisse und Wünsche werden in „Liebespraxis“ gleichermaßen dargestellt wie die vielen Höhen und Tiefen, die eine Liebesbeziehung tragen. Dieses Buch ist gleichzeitig interessant, weil es viele Aspekte aufgreift, von denen man noch nie gehört hat und es ist in besonderer Weise packend, weil es Teile der Biographie von Ann-Marlene Henning in kurzen Sequenzen beinhaltet. Unterhaltung, Wissensvermittlung, zum Lachen und zum Weinen – und das Alles rund um das beste Thema überhaupt. Dieses Buch gefällt mir von Anfang bis Ende. Und es regt an, sich in die eigene Liebespraxis zu stürzen!

Aufklärungsbücher für Erwachsene… Wer braucht das schon?

Make More Love. ist laut Ann-Marlene Henning für Personen ab Mitte 40 gedacht. Dieses Buch fokussiert sich nämlich auf das Alter, ab dem ein neuerlicher körperlicher Umbruch beginnt – wobei natürlich erwähnt wird, dass dieser Umbruch, also der Beginn der Wechseljahre, bei jeder Person zu einem anderen Zeitpunkt beginnt.

Anfangs erklärt Henning sehr lange, wieso Sexualität und Alter so wichtige Themen sind, was sich im Alter verändern kann und welchen Einfluss diese Veränderungen auf die Sexualität haben kann. Mir persönlich sind ihre Ausführungen über die wie sie es nennt „altersbedingen Ausfallerscheinungen“ ein wenig lang, aber das könnte auch daran liegen, dass ich selbst schon zur Zielgruppe des Buches zähle. 😉

Es gibt sowohl ein Kapitel über weibliche* wie auch über männliche* Sexualität. Außerdem geht Henning auf das Thema Paarbeziehung, Verführung und Kommunikation ein.
Ihre Ansichten über feminines und maskulines Rollenverhalten und eine vermeintliche geschlechtsspezifische Gehirnentwicklung teile ich überhaupt nicht. Mit ihren Ausführungen über „überkritische weibliche Wesen“, die ihre „weiche, verletzliche Seite“ zeigen sollen und „starke Männer“ kann ich absolut nichts anfangen und finde ich höchst fragwürdig. In Zeiten, in denen wir über toxische Männlichkeit und deren Auswirkung auf die Gesellschaft diskutieren, finde ich, dass sie diese mit solchen Ansätzen verstärkt.

Ein Aufklärungsbuch für Männer, Tatsache!

Männer gehen oft mit ihrem Auto besser um, als mit ihrem Körper und wissen mehr über ihren Fußballverein als über sich selbst. Dann wundern sie sich, wenn sie krank werden oder ihre Sexualität nicht so erfüllend ist, wie sie sich diese wünschen. MAKE LOVE kann da vermutlich helfen, denn es handelt sich hier um ein tolles und schönes Aufklärungsbuch. Für heterosexuelle Männer.
Seine zentrale These ist, dass Sexualität sehr individuell ist, und Intimität und Nähe die Basis für eine erfüllte Sexualität sind, und Intimität sich vor allem auf Beziehung und Sprechen gründet. Der Autor stellt zwar in Rechnung, dass jede und jeder Bilder im Kopf hat, was (womöglich: richtiger oder guter) Sex ist. Er plädiert aber dafür, sich davon zu lösen und die eigene, mitunter schmerzhafte Geschichte und die eigenen Bedürfnisse genauer anzusehen. Dafür ist Zeit notwendig, ebenso wie Ruhe und genügend Zeit hilfreich für eine erfüllte Sexualität sind.

David Schnarch – Intimität und Verlangen

Schnarch hat wahre Pionierarbeit in der Behandlung von Problemen der menschlichen Sexualität geleistet. Mit seinem sehr konfrontativen Vorgehen inspiriert er vor allem langjährige Paare zu neuem erotischen Wachstum. Was die Partner kaum mehr zu hoffen wagen, tritt ein: Sie finden zu neuer körperlicher und emotionaler Intimität zurück. Dabei geht es Schnarch weniger um sexuelle Dysfunktionen, sondern um die emotionale Erfüllung in jeder Partnerschaft. Jede Form des sexuellen Austausches – vom Kuß bis zu gewagten sexuellen Stellungen – spiegelt letztlich wider, wie wir uns und unseren Partner wahrnehmen, wie wir unsere Beziehung empfinden. Dieses Buch hebt sich deutlich heraus unter der Fülle der Beziehungshelfer. David Schnarch geht in die Tiefe, wo andere Ratgeber enden. Das faszinierendste für mich war, dass ich dachte, das Buch ist genau für mich geschrieben und dass dies ein Zufall wäre. Genauso ging es aber allen Personen in meinem Umkreis, denen ich es empfohlen habe. Wenn man wirklich langfristig an der eigenen Person und in Folge an der Beziehung arbeiten will, sollte man/frau hier unbedingt reinlesen.

Um was geht es im Buch „Männer: Körper. Sex. Gesundheit“ von Ann-Marlene Henning und Jesper Bay-Hansen?

Ann-Marlene Henning und Jesper Bay-Hansen gehen in ihrem Ratgeber, so wie es auch schon der Titel sagt, auf Männer ein: von Erwartungen, die an das Mann-Sein geknüpft werden, bis hin zum männlichen Körper und vor allem den Penis. Dazu gibt es Fallbeispiele aus der Paartherapie, leicht verständliches Wissen, ein paar Fragen zur Selbstreflexion und Übungen für Zuhause.

Klingt platt, meine ich aber so. „Männer: Körper. Sex. Gesundheit“  würde ich allen empfehlen, die eine Beziehung voller Verständnis und Wertschätzung mit Männer führen wollen und damit also allen 😉
Am liebsten würde ich das Buch gerne dem Ministerium für Bildung zusenden und sagen: Leute, können wir das bitte zur Pflichtlektüre im Sexualkundeunterricht machen? Die Informationen sind so basal und wichtig und der Schreibstil so leicht und verständlich, dass es definitiv Allgemeinwissen wäre (aber ehrlicherweise gehöre ich auch zu den Menschen, die meint, dass ein Workshop mit Schüler*innen über Vertrauen, Beziehungen und Kommunikation bei Streit fast genauso wichtig wäre wie „Faust“ zu lesen).

Tantramassage 

Print Friendly, PDF & Email