Sesam öffne Dich – Körpertypenseminar Zürich

Sesam öffne Dich – Körpertypenseminar in Zürich

Körpertypen und Bewegungselemente als Zugänge zur Lebensenergie

Kennst du vielleicht folgende Situation aus deiner Praxis als Tantramasseur/in?

Dein Gast betritt den Raum, lässt seinen Blick kritisch schweifen, setzt sich dann erst einmal, bleibt allerdings reserviert…. in der Massage atmet er kaum, hat kalte Hände und Füße, schaut gar mit offenen Augen an die Decke, von Hingabe oder Erregung nicht die leiseste Spur…..  Vielleicht ist das ein etwas übertriebenes Bild. Aber wer kennt sie aus der eigenen Massagepraxis nicht,  diese Unsicherheit, die sich einstellt, wenn man einen solchen Gast nicht erreicht. Du glaubst dann vielleicht, dass die Chemie nicht stimmt, der Gast sich nicht öffnen kann, weil du den richtigen Schlüssel zu Ihm/ihr (noch) nicht kennst.

Wenn Fremdes nicht mehr fremd ist, sondern anders

Jeder Mensch, ob jung oder alt, hat das Bedürfnis, tief berührt zu werden. Mit andere Menschen über Berührung in Kontakt zu treten, nährt und macht glücklich. Mit großer Selbstverständlichkeit gehen wir dabei davon aus, dass die anderen auf dieselbe Art berührt werden möchten, wie wir selbst.

So geben wir dann Tantramassagen auch oft: in bestimmten Massageabläufen und in der Berührungsqualität, die wir selbst gern mögen. So erreichen wir viele Menschen. Was ist jedoch, wenn der andere anders ist als du selbst?  Er könnte eben ein anderer Körpertyp sein!

Die Körpertypenlehre

Die Körpertypenlehre beruht im Wesentlichen auf der Charakteranalyse Wilhelm Reichs, sowie auf den Beobachtungen und Weiterentwicklungen Alexander Lowens. Beide gehen davon aus, dass diese Körpertypen sich notwendig entwickeln im Laufe des körperlichen Wachstums eines Individuums.

Jedem Körpertypen stehen eigene Bewältigungsstrategien und Sicherungssysteme zur Verfügung. Diese dienen der Wahrung der eigenen Integrität im Spannungsfeld zwischen eigenen Bedürfnissen und den Reaktionen der Umwelt bzw. des eigenen Bezugssystems dar.Sie sind zu verstehen als Panzerungen gegen die Reize der Außenwelt und gegen die inneren verdrängten Triebe. Auf der körperlichen Ebene führen diese Panzerungen zur Einschränkung der Lebendigkeit, denn sie zeigen sich in Form von chronischen Verspannungen, die den Atem und die Beweglichkeit beeinträchtigen.

Als Mensch kannst du eine kostbare Erfahrung machen und dich in deinem eigenen Körper emotional erfahren und erforschen. Das macht dich in deinem dominanten Körpertyp zum Spezialist.

Sesam öffne dich – der Zugang zum anderen

Die Körpertypen in der Tantramassage zu berücksichtigen, gibt Dir den passenden Schlüssel für einen Gast in die Hand, der anders tickt als du: Wenn du den dominanten Körpertyp kennst, kannst du die grundlegenden Bedürfnisse und das energetische Potential im körperlichen Ausdruck Deiner Massagegäste erkennen. Bereits beim Begrüßen und im Vorgespräch bekommst Du eine Ahnung, wer da vor dir steht: Wie geht er oder sie? Wie ist die Körperhaltung? Was sagt er oder sie über sich? So kannst du in der Massage bewusster mit unterschiedlichen Berührungsqualitäten auf die unterschiedlichen Zugänge der Menschen zu ihrer Energie eingehen und reagieren.

Diese neue Perspektive erlaubt dir, jedes Wesen in seiner Einzigartigkeit zu erfassen und wertzuschätzen. Fremdes ist dann nicht mehr fremd, sondern anders! Dies  entspannt und schafft Raum in Dir, noch tiefer in den  Augenblick einzutauchen. Du verweilst und agierst im Einklang mit diesem Wissen UND Deiner Intuition!

Selbstverständlich erfährst Du auch viel über Dich selbst, über Deinen eigenen Körpertyp und somit über Deine Art, Tantramassagen zu geben.

Mit Bewegung im Körper ankommen

Neben diesem reichhaltigen Mix aus Theorie und Praxis der Körpertypen, widmen wir uns weiteren Zugängen – allen voran den Bewegungselementen: Bewegungen erleichtern das Ankommen im Körper. Der Geist bekommt andere Nahrung und kann aufhören zu denken. Bewegen verteilt immer wieder die Energie im ganzen Körper! Für viele Menschen ist Bewegen ein Zugang zu ihrer Energie. Dabei geht es nicht nur um das Bewegen an sich, sondern um die Qualität der Bewegungen bezogen auf den entsprechenden Körpertyp. Auch Du selbst kommst beim Bewegen mehr in den Fluss. Rückenschmerzen nach der Massage gehören zunehmend der Vergangenheit an.

Für wen ist das Seminar geeignet?

Dieses Seminar richtet sich vorwiegend an professionell arbeitende Tantramassierende, die sich nicht mehr nur auf Massageabläufe und auf ihre Intuition allein verlassen wollen. Aber auch psychologische Körpertherapeuten, Gestalttherapeuten, Sexological Bodyworker, Polarity-Praktiker u.ä. profitieren sehr von diesem Seminar für ihre therapeutische Arbeit. Du massierst privat und möchtest deinen Horizont erweitern und deine Berührungsqualität differenzieren? Dann bist auch Du sehr herzlich willkommen!

In diesen 5 Tagen wird ein experimenteller und sehr praxisbezogener Raum entstehen, in den Deine eigene Kompetenz als Mensch, Masseur/in oder Therapeut/in mit einfließt und diese um einige wesentliche Werkzeuge erweitert.

Den Bogen der sexuellen Lust in Zukunft noch kraftvoller zu spannen – das ist das Ziel dieses Workshops.

Kursleitung: Dvarika

Termin und Ort
23.1.2018 – 28.1.2018
Zürich, Akademie der Sinne

Dienstag 18.00 – 22.00 Uhr, Check in ab 17.00 Uhr
Mittwoch bis Samstag 9.00 – 20.00 Uhr
Sonntag 9.00 – 18.00 Uhr

Kosten
Seminarkosten 900,- €
Die Übernachtung im Gruppenraum ist möglich, Kosten: 30,- € pro Nacht

Bei diesem Seminar bieten wir keine Verpflegung an. Wenn Du teilnimmst, sind Geschäfte Imbisse, Restaurants und Cafés in der nahen Umgebung der Akademie der Sinne zu finden. Unsere Küche steht Dir  für die Zubereitung Deiner Mahlzeiten zur Verfügung.

Kontakt
Hier kannst du dich zum Seminar anmelden.

Falls du mehr Informationen brauchst, steht Dir unser Orga Team gerne zur Verfügung.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.